Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung
zur Startseite
aktuelle Arbeiten und ProjekteArchivKurzporträt und TätigkeitsbereichePressestimmenKontakt
 

Aktuelle Termine der Sommersaison 2019

Rumpelstilzchen
oder die drei Spinnerinnen

___________________________
Was ihr wollt
___________________________
Der Walkürenritt oder:
Man müsste Klavier spielen können

___________________________
Nach Europa
Ein europäisches Theaterstück

___________________________
Heda! Heda! Hedo!
What the fuck is Wagner?

___________________________
Leubald
___________________________


mobile Produktionen
Lili Marleen
Das gibt’s nur einmal, .....
Der Walkürenritt
Die amerikanische Päpstin

Arbeitsstätten

 

Die alternativen Wagner-Festspiele
Auf dem Hof-Theater im Steingraeber-Palais
Studiobühne Bayreuth

Jugendwerk von Richard Wagner
LEUBALD
Regie: Uwe Hoppe
Klavier: Hans Martin Gräbner

WA-Premiere: 3. August 2019
zur 30jährigen Wiederkehr der Uraufführung

siehe aktuelle Termine: www.studiobuehne-bayreuth.de

Angetrieben von der Lektüre Shakespeares und des frühen Goethes fängt der Dreizehnjährige an, ein Trauerspiel, LEUBALD, zu schreiben. Als etwa Fünfzehnjähriger schließt er es ab. Seine Familie ist entsetzt. Alles, was sich bei seinen literarischen Vorbildern an Grausamkeiten, Derbheiten und schier Unerträglichem finden lässt, ist in eine wirre Handlung zusammen-geflossen. Aus jugendlichem Ungestüm ist viel unfreiwillige Komik entstanden, aber auch verblüffend kühne Gedanken und manche Vorwegnahme auf seine späteren Werke. Jahrelang ist das Manuskript verschollen. Erst 1978 kann das Original von der Richard-Wagner-Stiftung auf einer Londoner Auktion erworben werden. Im Programmheft der „Meistersinger von Nürnberg“ der Bayreuther Festspiele 1988 wurde es erstmals in der Übertragung von Isolde Vetter und Egon Voss im Druck veröffentlicht. 1989 wurde LEUBALD von der studiobühne bayreuth unter der Regie von Uwe Hoppe uraufgeführt und sieben Sommer lang mit großem Erfolg gespielt. Ein unvergessliches Erlebnis war das Gastspiel in Dresden auf Einladung der Semperoper im „Wendeherbst“ 1989.