Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung
zur Startseite

aktuelle Arbeiten und ProjekteChronikKurzporträt und TätigkeitsbereichePressestimmenKontakt
 

Aktuelle Termine der Sommersaison 2019

Rumpelstilzchen
oder die drei Spinnerinnen

___________________________
Was ihr wollt
___________________________
Der Walkürenritt oder:
Man müsste Klavier spielen können

___________________________
Nach Europa
Ein europäisches Theaterstück

___________________________
Heda! Heda! Hedo!
What the fuck is Wagner?

___________________________
Leubald
___________________________


mobile Produktionen
Lili Marleen
Das gibt’s nur einmal, .....
Der Walkürenritt
Die amerikanische Päpstin

Arbeitsstätten

Hoftheater im Steingraeber-Palais, Studiobühne Bayreuth

HEDA! HEDA! HEDO! What the fuck is Wagner?
von Uwe Hoppe in eigener Regie

WA-Premiere: 20. Juli 2019
siehe aktuelle Termine: www.studiobuehne-bayreuth.de 

Jeder ist mit dem Pokémon-GO-Fieber infiziert. An jeder Ecke sieht man Jugendliche mit Handy in der Hand, die gerade Pokémon fangen. In Heda! Heda! Hedo! bekommen die Jugendlichen von ihren Handys den Auftrag statt Pokémons  einen Riesen zu finden und den zu besiegen.

Schließlich treffen die Jugendlichen auf eine Gruppe älterer Menschen, halten diese für Riesen. Was sie denn hier zu suchen hätten, fragen die Alten. Die Jungen versuchen ihnen das Spiel zu erklären. Die Alten verweisen darauf, dass sie hier an einem geheiligten Ort seien. Hier werde das Erbe Richard Wagners verwahrt.

Wer oder was ist Wagner? Was bedeuten die Festspiele?
Was ist Wahnfried? Was bedeutet Bayreuth?

Die Jungen verstehen nichts. Stattdessen erklären sie den Alten das Spiel und ihr Dasein in einer anderen Welt. Die Alten erzählen von ihrer anderen Welt der Welt Richard Wagners, von seinem Leben, von seinen Opern und den darin vorkommenden Mythen. Nach und nach ziehen die Alten die Jungen in die Handlungen von Wagners Opern und man spielt jetzt miteinander einzelne Szenen. Die Jungen fragen, wo man denn Wagner erleben könne, sich hineinziehen lassen könne in diese Wunderwelt. Die Alten, geschüttelt von Kulturpessimismus schwärmen von früher und beklagen den Verfall der wahren Ideen des Meisters. Es werden Szenen aus aktuellen Inszenierungen nachgespielt. Der Vergleich zwischen den Texten des Werkes und ihren aktuellen Interpretationen wird diskutiert.

Festspiele früher und heute die Resignation der Alten wird von der Begeisterung der Jungen verscheucht. Gemeinsam machen sich alle auf den Weg, alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen, die den wahren Zugang zu Wagner verhindern. Notfalls müsse man das Festspielhaus sprengen und ein Neues errichten auf den Trümmern des alten. Heda! Heda! Hedo!

Fotos: Thomas Eberlein